Gundelrebe

DIE GUNDELREBE  - Glechoma hederacea         

Familie der Lippenblütler

 

Gundermann, Katzenminze, Donnerrebe, Erdefeu, Soldatenpetersilie, Wundrebe,

 

Wie erkenne ich die Gundelrebe?

Der Gundermann ist eine kriechende Pflanze, deren Stängel später an den Spitzen aufsteigen. Die nierenförmigen, am Rand gekerbten Blätter sind paarweise angeordnet und verwurzeln an den Knotenpunkten. In den Blattachseln erblühen hell violette Lippenblüten mit dunkler Zeichnung.

 

Was gibt es Wissenswertes über die Gundelrebe zu erzählen?

Es wird angenommen, dass der Name etwas mit Wundheilung, z.B. mit dem alten Wort "Gunt" für Eiter zu tun hat. Der Gundermann soll den Eiter ausleiten und somit die Ausheilung von eitrigen Haut- und Lungenleiden unterstützen.

 

Was nehme ich von der Gundelrebe?

Das blühende Kraut und einzelne Blätter werden hergenommen.

 

Naturheilkunde

Die Pflanze soll schleimlösend sein und hervorragend bei Rachenkatarrh, Bronchitis, Tinnitus, Schnupfen und Mittelohrentzündung helfen. Man kann das Kraut in heißer Milch ziehen lassen oder einen Teeaufguss machen. Wertvolle Bitterstoffe in der Pflanze sollen für optimales Funktionieren von Magen, Galle und Bauchspeicheldrüse unabdingbar sein. In der Volksmedizin wird der Tee gegen Durchfall verwendet. Gundermanntee soll die Verdauung anregen und Herz und Leber stärken. Die Gerbstoffe in der Pflanze sollen zur besseren Wundheilung dienen, eine Mundspülung bei eiternden Zähnen, Paradontitis und Zahnfleischentzündung helfen. Kräftiger Tee soll Blasen- und Nierensteinen und Nierenentzündungen lindern. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kräuter-Zeit